skip to content

Nächster Öffnungstag:

Geplant: Mühlencafé mit Backhausbetrieb, 5. Dezember, 14 bis 18 Uhr (2G-Veranstaltung)

 

 

 

Jahreshauptversammlung:

Coronabedingt verschoben, Einladung folgt

 

 

 

Logo Johanna

 

“Die Windmühle in Wilhelmsburg ist ein markantes Element der Wilhelmsburger Geschichte und ein Merkzeichen der eigenen Identität“

Zeichnung Rolf Petersen

 

 

 

 

 

 Herzlich willkommen
in der Wilhelmsburger Windmühle "Johanna"!

 


Liebe Mitglieder,

liebe Freundinnen und Freunde der Windmühle Johanna,

am Sonntag, den 5. Dezember, öffnen wir die Mühle wieder zu einem adventlichen Mühlencafé mit Backhausbetrieb, Mühlenladen und Mühlenführungen. Nach den guten Erfahrungen am vergangenen Öffnungstag kommt dabei voraussichtlich erneut das 2G-Modell auch bei uns zum Einsatz, das heißt: Besucherinnen und Besucher müssen ein Impf- oder Genesenennachweis mitbringen, zusammen mit einem gültigen Lichtbildausweis. Mühle und Backhaus sind von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Es besteht die Möglichkeit, die Mühle zu besichtigen und an Führungen mit den Müllern teilzunehmen. Im Backhaus werden Brotvariationen und Pizza verkauft solange der Vorrat reicht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Bis dahin,

 

Glück zu und bleiben Sie uns gewogen!

_________________________________________________________________________________________

Restaurierungsmaßnahmen schreiten voran

In einem Maßnahmenpakt mit einem Volumen von rund 130.000 Euro werden seit Ende 2020 bis Oktober 2021 die Galerie erneuert, ein weiterer Mahlgang wiederhergestellt sowie ein historischer Walzenstuhl zu Anschauungszwecken aufgestellt und eine historische Bauernmühle installiert. Die Galerie ist seit Mai fertiggestellt und kann bei Besichtigungen und Führungen endlich wieder betreten werden.


Beim Mahlgang warten wir seit Monaten sehnsüchtig auf die beiden neuen Mahlsteine aus Holland. Der Walzenstuhl ist aufgestellt und dokumentiert die Entwicklung von den Mahlgängen hin zu den ersten Walzenstühlen.


Bei der Umsetzung werden wir durch eine Zuwendung aus dem Quartiersfond Hamburg-Mitte mit rund 99.000 Euro und aus Mitteln der BingoLotterie mit 8.000 Euro unterstützt. Ferner unterstützt uns die Fa. Busch Elektro-Technik GmbH bei den erforderlichen zusätzlichen elektrischen Arbeiten und er Wiederherstellung der Außenbeleuchtung nach der Galerieerneuerung mit Sachleistungen und einer Spende. Rund 13.000 Euro erbringt der Windmühlenverein durch Eigenmittel und geldwerten ehrenamtlichen Arbeitsleistungen.


_________________________________________________________________________________________

Sanierung der Fassade

Die Schäden am Außenputz des Sockelbereiches der Windmühle haben ein Ausmaß erreicht, der bis zum kommenden Herbst dringend beseitigt werden muss. In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt Hamburg werden die Putzschäden beseitigt und der dreigeschossige steinerne Unterbau der Mühle komplett gestrichen. Ferner werden in diesem Zusammenhang auch die Fenster im Erdgeschoss und die Eingangstür gestrichen.

Die Maßnahme ist mit rund 12.500 Euro veranschlagt und trifft den Windmühlenverein unter Corona-bedingten erheblichen Einnahmeeinbußen umso heftiger. Wir hoffen auf die Gewährung eines beantragten Zuschusses des Denkmalamtes Hamburg, der aber auch nur bis 30 % der förderfähigen Ausgaben betragen kann. In der Eigenleistung haben mit die Vorstandsmitglieder Carsten Schmidt, Hermann Benthack und Julian Hecht sowie das Mitglieder Lothar Kleesiek den abgängigen Putz Anfang August entfernt. Sämtliche Malerarbeiten an den Fenstern und der Eingangstür werden ebenfalls in Eigenleistung erbracht.

 

 

 

© Foto von Lothar Kleesiek

  

 

 

Windmühle Johanna

Windmühle Johanna


Letzte Änderungen

August 2021